Das grüne Büro – Ohne Pflege wenig Freude

pauer

Wir verbringen eine Unmenge Zeit am Arbeitsplatz, viele von uns im Büro. Grund genug, sich über eine vitale Bürobegrünung und deren Pflege Gedanken zu machen

Die meisten Menschen verbringen viel Zeit am Arbeitsplatz. Eigentlich Grund genug, um für eine gesunde Atmosphäre zu sorgen. Im Idealfall wird die Innenbegrünung schon in die Planungsphase einer Sanierung oder eines Gebäudeneubaus einbezogen. Letztendlich spiegelt ein vitales Büro einen Eindruck wieder, den jeder gern hinterlassen möchte: Energie, Leistungskraft und Stil.

Bei aufwendigen und anspruchsvollen Innenbegrünungen ist es angebracht einen Pflegeservice zu engagieren. Ihre Pflanzen brauchen besonders in den lichtarmen Monaten in regelmäßigen Abständen eine fachmännische Hand um ihr gesundes und gepflegtes Erscheinungsbild zu erhalten. Ein Pflegedienst sorgt in regelmäßigen Intervallen für eine fachgerechte Düngung, bekämpft Schädlinge, kontrolliert und füllt Wasserstände, schneidet die Pflanzen zurück, erneuert Substrat und topft nach Bedarf um. (rs)

Was sagt der Experte Ulrich Pauer, Inhaber der Ulrich Pauer Gartenbau zum Thema Objektbegrünung:

Wie kann ich meinen Räumen eine unverwechselbare Prägung geben?

Pauer: Sie können nicht nur mit Ihren Pflanzen die Raumatmosphäre gestalten, sondern auch mit den Pflanzentöpfen. Hier werden inzwischen XL-Gefäße angeboten. Die entsprechend imposanten Pflanzen, Solitärpflanzen genannt, können einen Raum oder eine Halle optisch reizvoll aufwerten und interessante Kontrapunkte zur Raumarchitektur setzen. Als geeignete Beispiele seien hier Schefflera-, einige Ficussorten und Palmen, wie z.B. Kentia genannt.

Herr Pauer, wie bekommt man ein grüneres Büro, wenn man ein Platzproblem hat?

Pauer: Hier könnte eine grüne Wand die Lösung für Sie sein. Sie erfreut inzwischen wachsender Beliebtheit. Mit Hilfe vertikaler Pflanzenwände oder mobiler Raumteiler werden mehrere geeignete Pflanzen übereinander und nebeneinander angebracht. Die Setzlinge sind natürlich vorgezogen und werden dicht bepflanzt, so startet die grüne Wand mit einer grünen Ansicht.

Am Anfang wird eine Wandkonstruktion und eine wasserdichte Dämmschicht installiert. Dann folgt die eigentliche Pflanzschicht, z.B. Textiltaschen, welche mit Erde gefüllt sind. Die Wasserversorgung geschieht über einen Wasserspeicher oder einen direkten Wasseranschluss. Über ein Schlauchsystem oder das etagenweise Abrieseln erreicht das Wasser dann die unteren Pflanzen.

Grünlilie und Kletterfeige seien hier stellvertretend als gut geeignet genannt. Je nach Art, Farbe und Größe der Pflanzen entsteht so ein üppiges, elegantes oder einfach grünes Stilelement. Ganze Pflanzenbilder können hiermit verwirklicht werden. Beim Aufbau, der Pflege und vor allem der Wartung der technischen Installation ist es ratsam, einen Fachmann zu konsultieren.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie unter den Webadresse www.pauer.info und www.pauer-gartenbau.de